2014: Markante Villa mit Garage bei Hamburg

Im Speckgürtel von Hamburg entsteht diese zweigeschossige Villa mit direkt angefügter Garage. Unsere Bauherren stehen bereits in den Startlöchern und haben mit dem Vermessen begonnen.


Klare Strukturen und eine Architektur, die sich von vielen Neubauten abhebt. Das herausgezogene Vordach und der darüberliegende Erker bringen eine angenehme und ausgewogene Spannung in die Fassade. Direkt an die Nordseite angeschlossen wird eine geräumige Garage, die zugleich das Wohnhaus bei schlechtem Wetter schützt. Von der Garage gelangt man direkt in den Garten, sodass unsere Bauherren hier sicherlich auch Platz für Rasenmäher & Co. bereithalten werden. Die Sonnenseite des Einfamilienhauses wartet mit großen und bodentiefen Fenstern auf. Auch im Westen gelangt man mit einem Schritt direkt ins Grüne. So sieht es aus, das Grundstück - aber bestimmt nicht mehr lange ... Schon deutet sich großes Geschehen an - der Grundriss wird markiert. Auf frostempfindlichen Böden wird die Sohle ringsum mit einer Schürze versehen, um zu verhindern, dass Frostschäden entstehen. Sie sorgen für Stabilität und, immer wieder unterschätzt, für die richtige Statik der Bodenplatte. Neben der Sohle beginnt die Ausschachtung für die Kabel des Erdwärmetauschers. Er bringt Sand, um damit den Boden für die Sohle zu ebnen. Mutterboden wurde mit dem Bagger abgetragen, Sand angefahren. Styrodurplatten stehen bereit, um die Sohle für Kälte undurchdringlich zu machen, fast jedenfalls. Das Verlegen der Stahlmatten in der Sohle ist eine komplizierte Angelegenheit - hier ist der Statiker gefragt! Der Kranarm fährt aus ... Heraus kommt ein Schlauch. Der flüssige Beton wird mit dem Schlauch von oben perfekt und gleichmäßig verteilt. Das kann man hier besonders gut erkennen, wie ebenmäßig die flüssige Masse verteilt wurde. Nun kann die Sohle aushärten - Regen tut der Sache keinen Abbruch. Das ist das Signal für den Bausatz, der nun geliefert wird. 2 Hänger voller Bauelemente müssen nun abgeladen werden, und weil sie Fliegengewichte sind (sie bestehen aus Neopor, der Weiterentwicklung von Styropor) geht das immer ganz schnell. Zwischenschritte ersparen wir Ihnen heute mal, sondern kommen gleich zur Sache: Die ersten Reihen sind gesteckt. Ralf Ottinger hat den Bauherren eine Steckeinweisung gegeben. Die ersten Fensteraussparungen werden klar herausgearbeitet. 6 Reihen haben die Bauherren schon geschafft - und dabei tolle Wände aus dem Hut gezaubert! Innen werden schon die ersten Richtstützen montiert, die sich als Gerüst nutzen lassen. ... dann kann schon die Zwischendecke angebracht werden. Mit dem Weitwinkel haben wir hier das parallele Arbeiten auf der Baustelle eingefangen. Das Erdgeschoss ist vollendet - in kürzester Zeit. Die einzelnen Räume und ihre künftigen Funktionen lassen sich schon erahnen. Die Fensterstürze werden bis zum Betonieren mit Holzbalken provisorisch abgestützt. ... wird bekanntlich niemand verwehren. Immer wieder ist es schön zu sehen, wie multifunktional die Bauelemente einzusetzen sind! Unser Bauherr zieht glatt, wie es so schön heißt. Ist Ihnen die Perfektion dabei ins Auge gesprungen? ;) So, nun ist das Erdgeschoss vollendet - bald kommt der große Laster mit den Deckenelementen um die Ecke. Hier sieht man einen perfekten Rohbau, wie er nicht besser hätte erstellt werden können. Und das haben unsere Bauherren so hinbekommen - wir sind begeistert! Frostschürze und Sohlenverstärkung sind schon fertig ausgehoben Das Gerüst ist als Absturzsicherung vorgeschrieben in den Unfallverhütungsvorschriften. Ohne Absturzsicherung dürfen die Deckenplatten nicht verlegt werden. Im Hintergrund rechts ist schon ein Stück der Garage zu sehen, die auf der gerade fertiggestellten Bodenplatte gesteckt wurde. Sie soll zusammen mit der Deckenplatte fertiggestellt werden. Jahreszeitlich bedingt ist es noch nicht hell, als der erste LKW mit Deckenelementen eintrifft. Deckenplatten werden eine nach der anderen eingeflogen und an Ihren Bestimmungsorten abgelegt. Ansicht von oben nach unten Jetzt kann das Obergeschoss gesteckt werden. Das ist hier etwas schwieriger, da das Obergeschoss etwas kleiner ist als das Untergeschoß. Das Obergeschoss setzt sich also nicht auf den Außenwänden nach oben fort, sondern steht auf der Rohdecke; eine Wand steht auf dem Stahlträger im Bild. Das bedeutet erhöhten Aufwand bei der ersten Schicht, da die Isorastelemente an die Höhenunterscjiede angepaßt werden müssen. Diese Aufgabe hat der Bauherr mit Bravour gelöst, selbstverständlich in der bewährten Bauherrenqualität. ... geht es dann wieder rasch voran. und selbstverständlich unverzüglich beseitigt. Denn der Bauherr wird selbst hier einziehen und hat deshalb ein gesteigertes Interesse an einem perfekten Arbeitsergebnis.
In wenigen Tagen wird es mit dem Dachstuhl weitergehen. Jetzt, wo alles betoniert ist, kann das Betonsilo wieder von der Baustelle verschwinden. Da die Fenster vor dem richtigen Dachstuhl gekommen sind, hat unser Bauherr als Überbrückung einen provisorischen Dachstuhl gebaut. Rechtzeitig vor Wintereinbruch werden Fenster und Türen eingesetzt. Der Rohbau hat nun auch eine Haustür bekommen. Wie man sieht, sind inzwischen alle Fenster an ihrem Einsatzort. Stahlträger werden auf die Baustelle gebracht - - und jede Menge Holz. Der provisorische Dachstuhl ist entfernt, denn heute kommt der richtige drauf! Die Zimmerleute in ihrem Element. Da ist er und in voller Pracht: Die Stadtvilla hat einen Dachstuhl bekommen. Und so sieht das frisch gerichtete Haus von der anderen Seite aus. Noch ist der Blick vom OG in den Himmel frei, doch in wenigen Tagen folgt schon die Eindeckung. Die Decke ist eingezogen Der Bau ist zu und wird winterfest gemacht Der BlowerDoor-Test, oder altdeutsch Luftdichtigkeitstest,
bringt es an den Tag: Wurde sorgfältig gearbeitet oder nicht?
Wurden alle Abdichtungen richtig eingebaut? Hat ein Schussel irgendwo ein Loch produziert und vergessen es wieder zu reparieren? Hier auf diesem Bau nicht! Das Testergebnis weist einen Wert von 0,2 aus. Das ist Schulnote 2+. Der Bauherr freut sich und zu Recht. Die sorgfältige Arbeit hat sich gelohnt. Wir sagen Glückwunsch und weiter so. Nach ein bisschen Pause haben wir nun Neues zu zeigen: Hier geht es jetzt in Sachen Innenausbau kräftig zur Sache. Nach der Dämmschicht folgt eine Folie, die hier sehr sauber verlegt und verklebt wurde. Der Fußboden ist jetzt vollendet - aber nicht nur dieser: Auch die Wände sind schon gestrichen. Ein Blick ins große Wohnzimmer zeigt, dass noch fleißig gearbeitet wird. Aber auch in diesem Raum sind die Arbeiten quasi vollendet. Whow - das ist ein schönes Haus geworden! Sogar der Feinputz ist schon aufgebracht, das Gerüst abgebaut. Das Haus sieht wirklich toll aus, Kompliment!  Und hier noch einmal ein Blick von der Seite. Demnächst werden hier noch rote Klinkerriemchen aufgebracht. Unsere Bauherren haben jetzt ein exklusives Sonnen-Abo - hier werden sie jeden Strahl vollends genießen.
zurück

Sie haben Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Kontakt aufnehmen
Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform Hellmann Varioform